Datenschutz schützt nicht einfach nur Daten
Datenschutz schützt Menschen

Bewegungsprofile durch Handyortung

(7.12.2013)

Vortrag oder Kuchenbuffet – was ist interessanter?

Handy-Ortung
Hier sehen Sie den Plan eines Veranstaltungsgeländes mit vielen kleinen schwarzen Pünktchen und grauen Strichen.
Es handelt sich um ein Standbild aus einem animierten Grafikfilm, der Aufenthaltsort und Bewegungsmuster von Besuchern der Veranstaltungen visualisiert. Oder um es genauer zu formulieren: Der Aufenthaltsort und Bewegungen der Mobiltelefone zeigt, die die Besucher bei sich haben.
Der Veranstalter hatte wie üblich ein WLAN zur Verfügung gestellt, das die Besucher kostenfrei nutzen konnten. Jedes mobile Endgerät hat eine eindeutige Nummer, die sogenannte MAC-Adresse (Media Access Control). Damit ist jeder Punkt einem bestimmten Gerät zugeordnet und damit im Prinzip auch seinem Besitzer.
Der Veranstalter hat für diese Untersuchung die Daten nur anonymisiert weitergegeben, um datenschutzrechtliche Bedenken zu vermeiden – doch technisch wäre eine personalisierte Auswertung ohne weiteres möglich gewesen. Und der kleine Film wäre wohl noch eindrucksvoller, wenn über jedem Punkt noch das XING- oder Facebook-Profilfoto schweben würde.
Doch auch so ist es sehr aufschlussreich, sich den kurzen Film einmal anzusehen. Sie können in Ruhe beobachten, welche Veranstaltungen sich vor dem offiziellen Ende bereits leeren oder wie viele Personen noch um Mitternacht in der Eingangshalle miteinander plaudern.
Haben Sie dabei am besten im Hinterkopf, dass hier die Besucherströme in einem einzelnen Gebäude anonymisiert gezeigt werden – diese Auswertung jedoch in größerem Maßstab z. B. einer ganzen Stadt über die Handyfunkzellen natürlich genauso möglich wäre.
Sie können auf der Seite apps.opendatacity.de übrigens auch einen Punkt oder eine kleine Gruppe von Punkten markieren und ihren Weg über das Gelände im Verlauf des Tages verfolgen.

Comments are closed.